Updates

Lesekreis zum Buch "radikale Zärtlichkeit" von Şeyda Kurt

 

Wir haben wieder einen neuen Lesekreis gestartet und wollen diesmal “die Liebe” zerlegen, dekonstruieren, analysieren, neu denken..

 

Die Grundlage dafür bildet das Buch “radikale Zärtlichkeit - warum Liebe politisch ist” von Şeyda Kurt (2021).

 

… wir möchten damit auch einen Raum eröffnen, um über Beziehungen aller Art zu reden und reflektieren, darüber, wie du und wir Beziehungen leben, über Schmerzen und Ambivalenzen. (Projekt "feministischer Beziehungstalk" in Arbeit)

 

Wir bitten daher alle Teilnehmenden um einen respektvollen und achtsamen Umgang, sodass der Raum, den wir zusammen erschaffen werden, ein safe space wird und bleibt.

 

Der Lesekreis startet am 20. Oktober um 19 Uhr im ArchFem (Zollerstraße 7, 6020 Innsbruck). Die darauf folgenden Termine finden, voraussichtlich, in einem zwei-Wochen-Rhythmus statt.

 

Das Buch kannst du direkt in der HAYMON Bücherei in Innsbruck (Sparkassenplatz 4) besorgen.

 

Falls du Lust hast dabei zu sein - ALL GENDERS welcome - DER LESEKREIST IST BEREITS VOLL!

 

ACHTUNG: Es gelten die aktuellen Covid-Maßnahmen



archfem auf facebook



VEREIN

ArchFem – queer_feminist clit_ter – power

 

Der Verein ArchFem - Interdisziplinärer Raum für feministische Intervention, setzt heute seinen Fokus auf feministische Bildungs- und Kulturarbeit, politischen Aktionen und Interventionen.

 

 

GESCHICHTE

Der Verein ist 1993 aus dem Studiengang „Feministische Gesellschaftsanalyse und Kulturkritik“ am Institut für Erziehungswissenschaften an der Universität Innsbruck entstanden und hatte zwei große Schwerpunkte: die Archivierung und Bearbeitung feministischer Bewegungsgeschichte, im speziellen von Westösterreich, und die Durchführung von Bildungs- und Kulturarbeit.

 

Durch Subventionsstreichungen durch das Land Tirol 2010 wurde ein Teil des Archivs nach Wien ins FrauenLesbenArchiv "Stichwort" gebracht.

 

 

HEUTE

Der heute queerfeministische Verein bietet einen Raum, der interdisziplinäre Zugänge ermöglicht.

 

So wurden einige Interventionen im öffentlichen Raum umgesetzt, wie beispielsweise ein Denkmal gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, sowie eine „Post-It“ Aktion zur Bedeutung von Feminismus heute. Weiters finden Lesekreise zu feministischen Theorien und Kapitalismuskritik statt.

 

 

RAUM

Der Raum ist und wird durch eine gemeinsame Entwicklung von verschiedenen Akteur*innen - Vereinen, Kulturschaffenden und Studierenden - kollektiv gestaltbar, Begegnungen finden statt.

 

Berühmt ist das ArchFem für das jährliche Straßenfest, das nachbar*innenschaftlich in der Zollerstraße organisiert wird.

 

 

Die Zollerstraße 7 steht für eine offene, vielfältige, solidarische, antidiskriminierende und demokratische Gesellschaft. Das ArchFem kämpft gegen Sexismus, Homofeindlichkeit, Rassismus und gegen jegliche Ausgrenzung von Personen.

 

 

 

Kontakt

ArchFem - Interdisziplinäres Archiv für feministische Dokumentation

Zollerstraße 7

6020 Innsbruck (Stadtteil Wilten)

 

info@archfem.net

www.archfem.net

facebook.com/ArchFem

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Das Archfem liegt in der Zollerstraße (für Autos eine Sackgasse, mit einer Gasse zum Südring verbunden) zwischen Radstudio und shirt24.

 

Öffentliche Erreichbarkeit ist mit Zug, Bus und Straßenbahn gegeben (immer Haltestelle Westbahnhof):
- Zug: Innsbruck Westbahnhof
- Straßenbahnen 1, STB

- Bus T

- Nightliner N3

 

 

Foto: Aussenansicht des ArchFem in  der Zollerstraße; mit einer 3m² Installation,

2017, Irmi Peer "DURCHHALTEN BH  ´la casalinga´ per sempre"